Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Annette Wohlfeil

Altarfenster

Gedanken zum bleiverglasten Fenster im Chorraum der Kirche

 
Quelle: Kirchengemeinde Renchen
Blau, Grün, Rot. Das sind die dominierenden Farben in der künstlerischen Gestaltung der Renchener Kirche. Farben in Kirchen sind nie beliebig. Sie alle haben ihre Bedeutung, sind symbolisch, weisen hin auf Wahrheiten Gottes.
 
Betritt man die Kirche, fällt der Blick sogleich auf das Farbfenster im Chorraum, hinter dem Altar. Da dieses Fenster nach Osten hin ausgerichtet ist, fällt am Sonntag Morgen zur Gottesdienstzeit oft die Sonne durch das Fenster hinein und bringt die Farben des Glases zum Strahlen.

Ein Kreuz bildet die Mitte des Fensters. In Grün und Blau ist es gehalten. Grün, das ist die Farbe der Natur und des Wachsens, die Farbe des Lebens, das auf der Erde gedeiht.

Blau ist die Farbe des Himmels, der Transzendenz, die Farbe Gottes. Im grün-blau gestalteten Kreuz verbindet sich beides, Himmel und Erde. Gott und Mensch sind nicht mehr getrennt, sondern Jesus Christus macht durch seinen Tod eine Beziehung zu Gott möglich. Er besiegt den Tod und bringt neues Leben.Wie die Farbe Blau, so gehören auch Weiß und Rot zu Gott: Die Farbe Weiß, die sich in kreisförmigen Elementen im Chorfenster findet, weist auf Gottes Licht hin, auf seine Heiligkeit und Reinheit. Weiß ist auch die Farbe der Auferstehung. So trägt der auferstandene Christus auf christlichen Ikonen stets ein weißes Gewand.
Rot wiederum ist eine königliche Farbe. Sie symbolisiert Gott als den König, den Herrn der Welt. Auch der rote Teppich, der zum Altar führt, hat diese Bedeutung. Wie man für bedeutende Persönlichkeiten oder für Prominente einen roten Teppich ausrollt, so liegt in der Kirche ein roter Teppich für Gott den König, dessen Haus die Kirche ist. Freilich dürfen auch wir als Gottes Töchter und Söhne über diesen Teppich gehen, zum Beispiel wenn wir das Abendmahl feiern, und uns dabei bewusst machen, dass dies eine besondere Würde ist. (Pfrin. Dagny von der Goltz)