Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Annette Wohlfeil

Was tun, wenn...

... wir kirchlich heiraten möchten

Einander anvertraut - mit Gottes Segen
Heiraten – das bedeutet, dass Mann und Frau ein Leben lang beieinander bleiben wollen „Ja, wir trauen uns…“ Bei der Hochzeit bekennt sich das Paar öffentlich zueinander. Alle sollen es wissen und die Menschen, die dem Paar etwas bedeuten, sollen die Entscheidung mitfeiern.

In der kirchlichen Trauung bittet die ganze Festgemeinde mit ihren Liedern und Gebeten darum, das Paar mit seiner Liebe zu segnen und ihm im Alltag beizustehen. Im Bund, den das Paar schließt, will Gott selbst gegenwärtig sein in besonderer und zeichenhafter Weise, um durch das Ehepaar seine Liebe und seinen Schöpfungswillen zu vergegenwärtigen.

Terminabsprache - Besprechen Sie den von Ihnen ins Auge gefasste Termin mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin, der, bzw. die mit Ihnen die Trauung feiern soll. Dies gilt besonders für die Zeit im Frühjahr und Sommer, weil zu dieser Zeit viele Trauungen stattfinden. Fragen Sie rechtzeitig nach, ob die gewünschte Kirche oder Kapelle für Ihre Hochzeit zur Verfügung steht.  

Welche Unterlagen brauchen Sie? - Auch hier hilft Ihnen Ihr jeweiliges Pfarramt gerne weiter. Zur Anmeldung der katholischen Trauung benötigen katholische Partner ein aktuelles Taufzeugnis, das vom Taufpfarramt ausgestellt wird. Nichtkatholische Partner brauchen für eine katholische Eheschließung zusätzlich einen Ledigennachweis durch eine Aufenthaltsbescheinigung des zuständigen Einwohneramtes.
Für eine evangelische Trauung sollten in der Regel beide Eheleute einer christlichen Kirche angehören und entweder die Frau oder der Mann muss Mitglied der evangelischen Kirche sein.

Traugespräch - Einige Wochen vor dem Hochzeitstermin wird sich der Seelsorger oder die Seelsorgerin mit Ihnen treffen und ein Traugespräch führen. Bei diesem Gespräch geht es um die Bedeutung der kirchlichen Trauung und der christlichen Ehe. Natürlich können Sie auch alles zur Sprache bringen, was um die kirchliche Trauung herum zu bedenken ist. Wie der Gottesdienst gestaltet werden kann, Liedauswahl, Trauzeugen, Musik und anderes mehr.

Welches Pfarramt ist zuständig? - Wichtiger Tipp: Nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit Ihrer Pfarrerin, Ihrem Pfarrer auf. Zuständig für die Trauung ist das Pfarramt, bei dem einer der beiden Partner seinen Wohnsitz hat.